Der Trainer

Gerd Hinck
Gerd Hinck

Gerd Hinck hat das vor der Saison ausgegebene Ziel: "KLASSENERHALT" erreicht. Die Mannschaft hatte sich schnell nach dem erheblichen Aderlass zu Saisonbeginn gefunden und der von vielen apostrophierte Abstieg schien nach der Hinrunde überhaupt kein Thema. Allerdings verlief die Rückserie enttäuschend und viele Spiele gingen knapp verloren. Aber da die unteren Mannschaften ebenfalls wenig Erfolge vorweisen konnten, kam die Mannschaft zu keinem Zeitpunkt in akute Abstiegsgefahr. Es dauerte aber bis zum letzten Spiel, bis endgültige Sicherheit gegeben war. Mit einem klaren Sieg im letzten Spiel wurde dann der Klassenerhalt gesichert. Für Gerd Hinck war es auch sein letztes Spiel als Trainer, da er sich aus beruflichen Gründen nicht mehr in der Lage sieht, den zeitlichen Anforderungen zu genügen. Hinck stand vorbehaltlos zur Verfügung, als es Rot-Weiss nur mit großer Mühe gelang, eine schlagkräftige Mannschaft ins Rennen zu schicken, die von vielen als "erster Absteiger" bezeichnet wurde, und auch ansonsten die Rahmenbedingungen nicht zum besten standen. Das dann insgesamt dennoch eine abstiegsangstfreie Saison gespielt werden konnte, ist nicht zuletzt dem Engagement von Gerd Hinck zu verdanken. Rot-Weiss Cuxhaven bedankt sich bei ihm und wünscht ihm für seinen weiteren beruflichen Werdegang viel Erfolg und wird ihn immer mit Freude auf der Kampfbahn begrüßen.

Wie geht es weiter, was kommt für die nächste Saison auf uns zu?

Im Video: Kay Schwittke im Gespräch mit Trainer Gerd Hinck nach dem 4:1-Sieg gegen den FC Oste/Oldendorf, der zugleich auch den Klassenerhalt bedeutet. Der Trainer beendet mit diesem Erfolg seine Karriere.